12. Dezember 2017 THH

Einmal Erfurt und zurück

während der Einführung durch den Besucherdienst des Landtages

"Mein rechter, rechter Platz ist leer" konnten wir nicht spielen - der Bus war voll

An der Fahrt nahmen u.a. 9 der 17 Gründungsmitglieder des "Brücken bauen e.V." teil

Fast hätte der Reiseleiter den Bus verpasst, aber eben nur fast und deshalb konnte er a) teilnehmen und ist b) in der Lage einen kurzen Report zur Fahrt in den Thüringer Landtag zu geben. Knut Korschewsky hatte eingeladen, sich vor Ort über die Aufgaben und Arbeitsweise des Thüringer Landtags, seiner Fraktionen, Ausschüsse zu informieren und 50 reiselustige Neugierige waren dieser Einladung gefolgt.

Keiner konnte bei der Anmeldung zu dieser Fahrt ahnen, dass das Zeitfenster für die eingeplante Stunde auf der Besucher-Empore des Plenarsaals genau auf die Sondersitzung des Landtages zum Antrag der Fraktion der CDU „Thüringer Ministerpräsident muss die Vertrauensfrage stellen“ fallen würde. Als der Landtagspräsident am vergangenen Donnerstag dazu einlud war die Teilnehmerinnenliste der Landtagsfahrt längst voll.

Es versprach also spannend zu werden – nicht in der Frage, ob wir der Abwahl Bodo Ramelows beiwohnen würden - das stand ja gar nicht auf der Tagesordnung. Vielmehr waren wir gespannt darauf, wie die Fraktion der selbsterklärten Thüringenpartei dies wohl begründen würde. Vielleicht würde ja Mike Mohring sich tatsächlich zu einem konstruktiven Misstrauensvotum durchringen und sich zur Wahl zum Ministerpräsidenten stellen. Doch wie zu erwarten: er und seine Fraktion blieben destruktiv und sich damit in ihrer Rolle als Oppositionsführer bzw. -führerin treu: Opposition sein heißt dagegen sein, egal worum es geht.

Nicht unerwähnt sollen aber auch die Einführung des Besucherdienstes des Thüringer Landtags und die Nachbesprechung nach Besuch des Plenums sein, ebenfalls vom Besucherdienst durchgeführt und zu der auch der Einlader noch hinzustoßen und diverse Fragen zu seiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter beantworten konnte.

Bevor wir dann die Rückfahrt nach Sonneberg antraten, gab es für die einen oder andern einen Kaffee-, Glühwein- oder Grog-Tankstop – je nach Lust und Laune – auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt, den nicht wenige auch als Verpflegungsstützpunkt und/oder Weihnachtsmitbringsel-Shopping-Mall nutzten. Der Reiseleiter kann für sich in Anspruch nehmen, sich vorurteilsfrei davon überzeugt zu haben, dass kümmelige „Thüringer Rostbratwurst vom Holzkohlegrill“ Erfurter Prägung zu nichts anderem taugen, als den Magen zu füllen und ein konsequentes Nachspülen mit aromatischen Heißgetränken erfordern – alkoholfrei versteht sich.

Bleibt anzumerken, dass an der Fahrt u.a. neun der 17 Gründungsmitglieder des Vereins "Brücken bauen e.V." teilnahmen, der sich im Nachgang des überaus erfolgreichen Projekts "Sauber macht lustig" zum Thüringer Freiwilligentag am 16. September diesen Jahres gegründet hat und zu dessen Mitgliedern die ehramtlichen Helferinnen und Helfer von "Sonneberg hilft", sowie afghanische und syrische Geflüchtete zählen.