3. April 2017 SUW

Linke Abgeordnete unterstützen Jugendaustausch

Knut Korschewsky überreichte  in Steinach 400 Euro aus dem Fonds des „Alternative 54“ e.V.als Zuschuss für eine Reise nach Kirchheim 

Steinach. Als gern gesehener Gast wurde jüngst im Freizeitzentrum Reich erneut Knut Korschewsky begrüßt. Dieses Mal hatte der Landtagsabgeordnete den Zeitpunkt seines Besuchs ganz gezielt gewählt, um einer im Vorfeld von Bernd Haubenreißer getätigten Anfrage Folge zu leisten. Vom Leiter der Jugendeinrichtung in der Kirchstraße 2 war Korschewsky um Unterstützung bei der Finanzierung einer Fahrt nach Kirchheim gebeten worden. „12 Jugendliche und 2 Betreuer werden in Kürze die Reise antreten, auf die sich alle schon wahnsinnig freuen. Und mit dem Geld von euch, neben einem Eigenanteil und diverser Zuschüsse von weiteren `Sonsoren`, sind die Kosten jetzt abgedeckt“, bedankte sich Haubenreißer im Namen aller Beteiligten nach der symbolischen Scheckübergabe.

 

Alternative 54 e. V.

Die automatische Erhöhung der Diäten für die Landtagsabgeordneten, die in Artikel 54 der Thüringer Verfassung geregelt ist, halten die Abgeordneten der Linken für falsch, weil sie eine Form von „Selbstbedienungsmentalität“ darstellt. Der automatischen Erhöhung der Diäten fehlt die notwendige Transparenz gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern und führt zu Politikverdrossenheit. Außerdem wird bei der Erhöhung von einer Datenbasis ausgegangen, die nicht den realen Einkommens- und Vermögensverhältnissen in Thüringen entspricht. Seit Inkrafttreten der Verfassung kämpft DIE LINKE gegen die automatische Erhöhung der Diäten für Abgeordnete. Eine Verfassungsklage war (vorerst) nicht erfolgreich, Anträge zur Abschaffung oder zumindest Aussetzung der Erhöhungen fanden bei den anderen Parteien im Landtag nicht die notwendige Mehrheit. Vor allem CDU und SPD machten sich für die automatischen Erhöhungen der Diäten stark. Deshalb gründeten 1995 Abgeordnete der PDS (heute DIE LINKE) den Verein „Alternative 54 Erfurt e.V.“, der die automatischen Erhöhungen der Abgeordneten-Diäten an soziale, kulturelle und ehrenamtliche Vereine sowie Jugendprojekte weitergibt.