Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Knut Korschewsky

Gute Umsatzzahlen im Gastro-Gewerbe für Investitionen und gute Löhne nutzen

Wie die Industrie- und Handelskammer Südthüringen heute meldet, schauen die Hotellerie und Gastronomie Südthüringens auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. 90 Prozent der Unternehmen erzielten höhere Umsätze, vier von fünf Unternehmen schauen positiv in die Zukunft. Die IHK Südthüringen führt dies unter anderem auf eine höhere Qualität der Anbieterinnen und Anbieter zurück. Knut Korschewsky, tourismuspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, unterstützt diese Schlussfolgerungen: „Qualität ist der Schlüssel für zufriedene Gäste. Zufriedene Gäste kommen wieder und empfehlen unsere Region weiter. Ich freue mich sehr über die Entwicklung in Südthüringen. Es zeigt sich, dass der Fokus auf die qualitative Weiterentwicklung des Tourismus, wie sie die Landestourismusstrategie und das Projekt ‚Zukunft Thüringer Wald‘ betonen, vollkommen richtig sind.“

Sorge bereitet Korschewsky allerdings die ebenfalls von der IHK Südthüringen festgestellte geringe Bereitschaft zu weiteren Investitionen: „Die Erwartungshaltung der Gäste an touristische Leistung nimmt weiter zu. Vieles wird heute ungefragt vorausgesetzt. Hier dürfen wir nicht zurückstecken, sondern müssen auch in Zukunft attraktive Angebote unterbreiten können. Ich richte einen dringenden Appell an die touristischen Unternehmen, Investitionen weiter voranzutreiben und die gute wirtschaftliche Lage zur Vorsorge zu nutzen. Das Land steht mit vielfältigen Förderinstrumenten an der Seite investitionsfreudiger Unternehmen.“

Wichtig für den zufriedenen Gast sei zudem auch zufriedenes Personal, betont Korschewsky. „Höhere Umsätze sollten auch genutzt werden, um die Leistung der Beschäftigten im Tourismus zu würdigen: Gute Serviceleistung verdient auch einen guten Lohn. Die Motivation unserer Beschäftigten und das Halten von Fachkräften sind nicht zuletzt auch mit einer angemessenen Bezahlung verknüpft. Auch hier hat Thüringen leider noch immer einen deutlichen Nachholbedarf.“