Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

MSt

Knut Korschewsky zu Besuch bei Bürgermeister Andreas Meusel

Im Rahmen der Wahlkreistage des MdL Knut Korschewsky stand kürzlich ein Besuch der Gemeinde Föritztal auf dem Programm des Landtagsabgeordneten.

Zugegen waren neben Bürgermeister Andreas Meusel auch der Referent des Bürgermeisters Sven Heinze und die Kämmerin Simone Büchner.
Ein wichtiger Punkt in den Gesprächen war das neue Sportfördergesetz.
Im Dezember 2018 wurde das Thüringer Sportfördergesetz (ThürSportFG) umfassend novelliert.
Korschewsky betonte, dass insbesondere im § 15 Absatz 2  die Regelungen zur Nutzung von Spiel- und Sportanlagen verankert sind. Hiernach haben anerkannte Sportorganisationen, Schulen und Hochschulen, die ihren Sitz im Wirkungskreis des öffentlichen Trägers haben, ab 2020 das Recht, Spiel- und Sportanlagen öffentlicher Träger für den Übungs-, Lehr- und Wettkampfbetrieb unentgeltlich zu nutzen. Ausnahmen von diesem Anspruch auf unentgeltliche Nutzung bestehen für den Wettkampfbetrieb, soweit Eintrittsgelder erhoben werden, gewerbliche Veranstaltungen und den kommerziellen Sport.
 „Die Einnahmeverluste der Gemeinden werden laut Abrechnung 2019 als Grundlage durch das Land erstattet. Hierfür werden finanzielle Mittel in Höhe von 5 Mio. € jährlich Jahr eingestellt“ so Korschewsky.

Die Anwesenden erläuterten dem Landtagsabgeordneten im weiteren Gesprächsverlauf die aktuellen Probleme beim geplanten Schulneubau in Neuhaus-Schierschnitz. Korschewsky nahm sich der Probleme an und versprach gemeinsam mit dem zuständigen Ministerium Lösungen zu finden.
Auch der berechtigte Wunsch der Gemeinde, eine Anerkennung als Grundzentrum zu erlangen, die Ablehnung der Gemeinde über die vorgesehene Größe des geplanten Industriegebietes Sonneberg-Süd sowie die Schwierigkeiten infolge der Verkehrsumleitung durch die anstehende Straßensperrung von Hüttensteinach nach Judenbach waren Gesprächsbestandteile.
„Ich habe die Probleme erkannt. Dort wo ich helfen kann, werde ich das natürlich auch tun“, so der Landtagsabgeordnete abschließend.