Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Knut Korschewsky

Tourismusangebote auch für Alleinerziehende sichern

„Erholungsurlaub darf kein unerfüllbarer Luxustraum sein“, so Knut Korschewsky, tourismuspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, angesichts der Tatsache, dass besonders Alleinerziehenden eine Urlaubsreise häufig versagt bleibt. Dies hat 2018 mehr als 30 Prozent aller Alleinerziehenden betroffen. Auch bei Alleinstehenden ist es finanziell oft knapp: Fast jede vierte Person musste die Urlaubstage zu Hause verbringen.

„Erholungsurlaub darf kein unerfüllbarer Luxustraum sein“, so Knut Korschewsky, tourismuspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, angesichts der Tatsache, dass besonders Alleinerziehenden eine Urlaubsreise häufig versagt bleibt. Dies hat 2018 mehr als 30 Prozent aller Alleinerziehenden betroffen. Auch bei Alleinstehenden ist es finanziell oft knapp: Fast jede vierte Person musste die Urlaubstage zu Hause verbringen.

Die Zahlen werden bei einer jährlichen Befragung zu materieller Entbehrung bundesweit erhoben. In Deutschland hat sich die Lage demnach in den vergangenen Jahren nur langsam verbessert. 2014 waren noch 21 Prozent der Bundesbürger zu arm für eine Urlaubsreise, zuletzt immer noch 14,5 Prozent.

Viele Bundesländer zahlen glücklicherweise Zuschüsse für z.B. Alleinerziehende: „In neun von 16 Bundesländern können Familien noch Individualzuschüsse zum Urlaub in gemeinnützigen Familienferienstätten beantragen, darunter ist auch Thüringen. Damit erhalten finanziell benachteiligte oder kinderreiche Familien die Möglichkeit, Erholungsurlaub zu machen, den sie sich sonst nicht leisten könnten. In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen gelten zudem besondere Förderbedingungen für spezielle Bildungsangebote“, fasst Korschewsky zusammen.

„In Thüringen wollen wir sicherstellen, dass alle Menschen, die diese Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, dies auch können und nach Möglichkeit unsere Kapazitäten in der kommenden Legislatur ausbauen. Natürlich ist es vorrangig unser Ziel, alle Menschen in Thüringen in eine solche Einkommenslage zu versetzen, dass diese Angebote unnötig werden. Aber solange das nicht der Fall ist müssen wir die Thüringer Standorte in Oberhof, Uder, Bodenstein und Trusetal sichern sowie prüfen, ob wir dieses Angebot bei Bedarf tourismuspolitisch ausbauen“, so der LINKE-Politiker abschließend.