Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

KK

Tourismuspolitischer Tag im Unstruth-Hainich Kreis und im Eichsfeld

Am 21. Mai nutzte ich die Einladung meines Kollegen Jörg Kubitzki in den Unstruth-Hainich Kreis um mich über den Stand der touristischen Entwicklung im Landkreis aber auch im angrenzenden Eichsfeld zu informieren.

Am 21. Mai nutzte ich die Einladung meines Kollegen Jörg Kubitzki in den Unstruth-Hainich Kreis um mich über den Stand der touristischen Entwicklung im Landkreis aber auch im angrenzenden Eichsfeld zu informieren.

Mein erster Weg führte mich in die Therme nach Mühlhausen. Hier hatte ich Gelegenheit mit städtischen Tourismusverantwortlichen und der Leitung der Welterberegion Hainich-Wartburgkreis ins Gespräch zu kommen. Die nachweislichen Erfolge der Region, die sich unter anderem auch in der Erhöhung der Besucher- und Übernachtungszahlen wiederspiegeln, kommen nicht von ungefähr. Hier ist es gelungen weitere Schritte zur Zusammenarbeit zu gehen. Nur wenn über Kreis- und Regionsgrenzen hinaus gedacht wird, gelingt es auch ein zugkräftiges Marketing zu organisieren. Aber auch die vorhandenen Fragen und Probleme wurden im Gespräch benannt. Dabei wurden unter anderem solche Fragen wie die Erfassung der Übernachtungen in Quartieren unter 10 Betten, die notwendige Digitalisierung, das neue Reiserecht, die Rolle der Tagesgäste oder aber auch die Frage der Finanzierung der Destination angesprochen.

Der nächste Besuch war das Schwimmbad in Lendenfeld unterm Stein. Hier wurde deutlich wie notwendig auch ein Schwimmbad für den sozialen Zusammenhang in einer kleinen Kommune sein kann. Ein toller Schwimmbad Förderverein, in dem sich Jung und Alt engagieren, ist das Herz des Bades. Leider sind aber auch hier die finanziellen Mittel für Rekonstruktion und Instandsetzung begrenzt. Jörg Kobitzki, als Abgeordneter des Wahlkreises, hat dem Verein seine Unterstützung bei den anstehenden Vorhaben zugesagt. Aber auch hier wurde deutlich, dass über die Grenzen der Gemeinde hinaus gedacht werden muss. Ein Fahrradweg kann nicht an Gemeindegrenzen aufhören. Hier muss einfach mehr an das Gemeinsame gedacht werden.

Danach ging es in das Ohmgebirge. Ich gebe zu, dass ich mich erst einmal schlau machen musste wo das Ohmgebirge überhaupt ist. Im Eichsfeld. In der Ortslage Holungen gibt es den Sonnenstein, einen Ausflugspunkt im Ohmgebirge. Und hier den sogenannten „Skywalk“. Und diesen wollte ich mir als neu geschaffenes Ausflugsziel einmal anschauen. Hier wurde mit Europäischen Mitteln ein wirklich tolles  Ausflugsziel geschaffen, welches sich zu besuchen lohnt. Schade ist nur, dass es weder eine Ausschilderung noch einen vernünftigen Parkplatz gibt. Auch wir brauchten längere Zeit, um unser Ziel zu finden. So etwas nenne ich „Touristenunfreundlich“. Hier vergeben wir uns einfach Chancen. Da der Tag leider etwas verregnet war konnten wir auch nicht den genialen Ausblick über das Eichsfeld genießen. Das werde ich aber in nächster Zeit noch einmal nachholen.

Alles in Allem ein gelungenere Tag. Danke an Jörg Kubitzki und sein Wahlkreisbüro für die Organisation.