Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Keine Ost-West Spaltung der LINKEN

Der Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE Thüringen, Knut Korschewsky, tritt Berichten über eine mögliche Spaltung der Partei in Ost- und West-Verbände entgegen:

"Mit uns wird es keine Trennung in Ost und West geben!", stellt Korschewsky klar. "DIE LINKE ist eine bundesweite Partei. Um für mehr soziale Gerechtigkeit, für eine Politik des Friedens und eine wirkliche sozial-ökologische Wende der Gesellschaft zu streiten, brauchen wir eine Partei, die fest in Ost und West verankert ist!

Es hilft niemandem, Unterschiede in der Vordergrund zu rücken oder eine Trennung in Ost und West oder verschiedene Strömungen herbeizureden. "Egal aus welcher Richtung: Spalter haben in unserer Partei keinen Platz", so Korschewsky. "DIE LINKE hat von den Wählerinnen und Wählern klare politische Aufträge bekommen - in den Kommunen, den Ländern und im Bund. Diese werden wir erfüllen."

Für die Thüringer LINKE war und ist die enge Zusammenarbeit zwischen West und Ost schon immer wichtig. Das hat auch unser Sommerfest am gestrigen Samstag im thüringischen Elgersburg noch einmal gezeigt. Genossinnen und Genossen aus Bayern, Hessen und Thüringen haben gemeinsam gefeiert und diskutiert. "Unser Ziel ist eine starke Linke - bundesweit, die in den Parlamenten, in der Gesellschaft und auf den Straßen für die Interessen der Mehrheit der Menschen eintritt! Alles andere ist Unsinn", so Korschewsky.

Am kommenden Samstag werden Vertreterinnen und Vertreter aus allen Landesverbänden der Partei DIE LINKE in Potsdam über gemeinsame Zukunftsstrategien beraten. Das ist Ausdruck dafür, dass es um die weitere Entwicklung einer gesamtsdeutschen linken Partei und nicht um deren Spaltung geht, so Korschewsky abschließend.