Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Grußwort von Marianne Reichelt, Bürgermeisterin der Stadt Neuhaus am Rennweg / DIE LINKE

„Wohnen, lernen, arbeiten, erholen in Neuhaus am Rennweg auf den Höhen des Thüringer Waldes und auf der Höhe der Zeit“ – Mit diesem Slogan wirbt unsere Stadt in ihrem Stadtentwicklungskonzept, das 2010 vom Stadtrat beschlossen wurde und die wichtigsten Leitlinien und Handlungsfelder bis zum Jahr 2020 aufzeigt. Damit scheinen wir richtig zu liegen, wenn ich die Rahmenbedingungen und Trends laut Thüringer Tourismus 2015 in der Landestourismuskonzeption richtig verstanden habe. Also wir waren früher da mit dem Slogan, wollte ich damit gesagt haben.

Sehr geehrte Damen und Herren, die meisten, die ich kenne, sind genauso Täter, wie ich mich zu den Tätern zähle im Tourismus. Ich denke, es ist heute eine wichtige Konferenz, obgleich schon sehr viele stattgefunden haben, weil es erstens immer wieder welche geben muss, weil wir aber endlich auch über diesen Punkt, Schubladenpapier zu produzieren und nicht umzusetzen, hinwegkommen müssen. Ich glaube, da sind wir auf dem richtigen Weg und können heute mit unserer Meinungsäußerung dazu beitragen, dass wir den Weg gemeinsam gehen können. Ich freue mich außerordentlich, dass diese Fachtagung der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag hier in Neuhaus am Rennweg stattfindet und auch ich darf Sie recht herzlich als Bürgermeisterin der größten Stadt am Rennstein begrüßen. Egal, wie sie heute nach Neuhaus gekommen sind, es ging bergauf – immerhin 835 Meter über NN, und dann sind Sie hier im wunderschönen Schieferhof, einem unserer Viersternehotels unserer Region, angekommen. Die Stadt Neuhaus am Rennweg mit dem Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ bietet gleichermaßen Traditionelles und Modernes für die Einheimischen, wie sie bei uns genannt werden, aber auch für unsere Gäste. Als Kleinstadt mir 5.418 Einwohnern können wir durchaus regional im Konzert der Tourismusregionen mitspielen. Bodo Ramelow sagte gerade, in Zukunft eine Region. Schwimmhalle mit Sauna, Waldbad, Freisportanlage mit Tennis, Tischtennis und Zehnmeterkletterturm, Skilift, Bibliothek mit Überlandfunktion und Fernleihe, Kulturhaus, Museum Geißlerhaus. Hier in Neuhaus ist der Erfinder der Niederdruck-Gasentladungsröhre, Dr. Heinrich Geißler geboren, dessen 200 Geburtstag – an die TTG gerichtet – wir 2014 begehen werden. Wir wollen zwar Geißler nicht mit Bach und ähnlichen gleichstellen, aber so ganz unbekannt sollte er in Zukunft auch nicht mehr sein, denn immerhin haben auf seine Entwicklungen Röntgen und andere hervorragende Wissenschaftler reagiert und der ist nun mal in Neuhaus geboren. Aber auch unser Erlebnismuseum Neuhaus am Rennweg, unsere schöne Holzkirche – eine der ältesten Holzkirchen Thüringens –, der Rennsteig, der GutsMuths Rennsteiglauf (wir sind Startort) sind Dinge, die in diese Stadt gehören. Aber ich habe am Anfang bewusst von einer touristischen Region gesprochen, weil wir regional sehr viel mehr zu bieten haben. Und die Leuchttürme, wie sie in der Landestourismuskonzeption genannt werden, sind oft nicht einmal eine Stunde oder gerade etwas länger als eine Fahrstunde weit entfernt. Was uns auch wichtig ist: Natur und Landschaft kommen von allen Seiten direkt in unsere Stadt hinein und zeigen sich mit ihrem weitgehend erhaltenen, ursprünglichen Erscheinungsbild für unsere Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Gäste. Wanderwege, Skiwanderwege und Dinge, die unseren Gästen Fitness und Sport ermöglichen, können wir hier bieten.

Es ist bei einem Grußwort nicht unbedingt erwünscht, dass man seine Meinung zu den Inhalten äußert. Ich möchte es auch nur in ganz kurzer Form tun: Es wird sicherlich noch Gelegenheit sein, an andere Stelle etwas zu sagen. Ich möchte betonen, wir können nur punkten, wenn wir uns einig sind, und einig sind wir uns nicht immer – diejenigen aus der Region, die heute hier sitzen, aber auch diejenigen mit uns und wir mit ihnen, die vielleicht ein paar Meter weiter hergekommen sind. Die Städte und Gemeinden arbeiten entsprechend ihrer Möglichkeiten, und ich will die Zahl ruhig nennen: in Neuhaus am Rennweg werden 665.000 Euro für freiwillige Ausgaben ausgegeben, für die Dinge, die ich genannt habe. Für mich sind es sogenannte freiwillige Leistungen, weil sie zum Leben gehören. Straßen sind genauso wichtig wie auch Kultur, Sport, Freizeit. Diese Dinge können die Städte richten, wenn sie entsprechend mit finanziellen Mitteln ausgestattet sind und wenn der Wille da ist, diese Dinge aufrechtzuerhalten und auszubauen. Das wollen wir gern, aber was wir auch brauchen, ist das Engagement derjenigen, die die Gäste, die zu uns kommen, vor Ort betreuen, die diese Dinge regeln, die auch schon teilweise genannt worden sind: Öffnungszeiten, Betreuungsleistungen und die den Gästen vor

allem das anbieten, was wir als Städte und Gemeinden zur Verfügung stellen – die Infrastruktur, die Dinge, für die Städte zuständig sind, aber auch die eigenen großartigen Ideen, wie wir sie hier im Schieferhof erleben. Wer einmal Gast im Schieferhof war, egal ob nur stundenweise oder auch zu einem längeren Aufenthalt, der weiß, was ich damit meine.

Ich möchte also zum Abschluss sagen: Die Stadt Neuhaus ist bereit, sich in dieses Konzept einzubringen, weiter einzubringen, denn wir sind schon immer aktiv in dieser Hinsicht gewesen und wissen, dass der Tourismus ein Wirtschaftsfaktor unserer Region ist. Aber wir brauchen alle, und wir müssen endlich zu dem Punkt kommen, dass gefragt wird: kann ich vielleicht auch einen Gast, der eine halbe Stunde oder 20 Minuten weit entfernt wohnt und der in dem Urlaubsort, in dem er sich befindet, nicht unbedingt alles findet, in der Region hier halten, die vieles zu bieten hat? Ich möchte nur einmal nebenbei erwähnen, wir haben mal vor einigen Jahren, als wir eine Städtekonzeption Steinach-Lauscha-Neuhaus geschrieben haben, 40 Seiten zusammenschreiben können. Nun sagt Papier nicht alles, was wir hier zu bieten haben für den Gast und auch für den Einheimischen mit unserer Wirtschaft. Diese Potenziale gemeinsam zu

nutzen, sollte Anspruch unserer zukünftigen Arbeit sein. In diesem Sinne herzlich willkommen hier im Schieferhof in Neuhaus am Rennweg.