Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Begrüßung durch Knut Korschewsky, Tourismuspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Meine sehr verehrten Damen und Herren, auch in meinem Namen und im Namen meiner Landtagskollegin Dr. Gudrun Lukin als verkehrspolitische Sprecherin noch einmal ein herzliches Willkommen zu unserer zweiten tourismuspolitischen Konferenz in dieser Legislaturperiode. Wir haben vor gut zwei Jahren eine Konferenz durchgeführt, damals in Neuhaus am Rennweg. Es waren dort einige von Ihnen auch da, die heute auch an dieser teilnehmen, aber der Kreis der Teilnehmenden hat sich doch noch einmal wesentlich erweitert - vor allem aus den Bereichen der touristischen Fachleute und darüber freue ich mich sehr. Ich möchte ganz herzlich unsere Referentinnen und Referenten begrüßen: Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH, dann die Landrätin des Landkreises Nordhausen Birgit Keller, natürlich Ralf Kalich - Bürgermeister der Gemeinde Blankenstein, Dr. Erich Krauß - Ehrenpräsident des Thüringer Gebirgs- und Wanderverbands Thüringen und natürlich auch Bodo Ramelow. Wir erwarten noch Hartmut Holzhey, den Landrat des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt. Leider ist uns zwischenzeitlich unser Minister abhanden gekommen. Das bedauere ich ein bisschen, er hatte fest zugesagt, aber wie gesagt, manche Dinge liegen nicht in unserer Hand. Gleichwohl freue ich mich, Herrn Olaf Dirlam begrüßen zu können, den Referatsleiter Tourismus des Thüringer Wirtschaftsministeriums.

Bodo Ramelow hat es schon gesagt. Wir haben uns ganz bewusst die Frage der ländlichen Räume vorgenommen, weil genau die ländlichen Räume eben die sind, die aus meiner und unserer Sicht heraus noch sehr viele Entwicklungspotenziale haben - sowohl die Räume in den nördlichen Teilen Thüringens als auch in den südlichen. Die Potenziale sind sehr stark, hier bestehen Möglichkeiten, dass wir noch mehr Touristinnen und Touristen nach Thüringen locken können. Dazu gehören bestimmte Voraussetzungen: Das fängt bei der Infrastruktur an, aber dazu gehören auch Gastronomie sowie die Möglichkeiten der Kinderanimation. Ich denke, wir haben alle Möglichkeiten hier in unserem schönen Thüringen auf engstem Raum, die viele andere Länder auf so engem Raum nicht haben. Das betrifft eine hervorragende Kulturlandschaft, die klasse Natur, aber auch die Möglichkeit der Sehenswürdigkeiten, die Höhlen- und Wassersysteme sowie die Nationalparks Hainich, Kyffhäuser, der südliche Harz. Das sind viele Möglichkeiten, die zusätzliche Potenziale bergen.

In diesem Sinne seien Sie alle noch einmal ganz herzlich begrüßt. Auf Grundlage, dass der Minister nicht da ist, haben wir das Programm ein bisschen umgestellt. Ich habe mit Bärbel Grönegres abgesprochen, dass sie diesen Part ein Stück weit mit übernehmen wird. Soweit zum organisatorischen Ablauf.