Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gedenkveranstaltung zum 8. Mai - "Widerstand in Sonneberg"

Die Völker Europas konnten am 8. Mai 1945 aufatmen. Für sie war ein Krieg zu Ende, dessen Ausmaße, Zerstörungen und Opfer alles bis dahin Gekannte übertrafen. Dieser Tag der Befreiung ist für uns ein Tag des ehrenden Gedenkens an die Opfer rassistischer und politischer Verfolgung und an den antifaschistischen Widerstand. Er markiert den Sieg über faschistische Barbarei und Krieg und beendete das millionenfache Morden der Nazis.

In Erinnerung an diesen Tag wird nicht allein dem Ende des Krieges gedacht, sondern vor allem dem Sieg und der Befreiung. "Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg" lautet die Botschaft, die sich 1945 aus bitterer Erfahrung ergab. Weder in den Köpfen noch im öffentlichen Raum darf es Platz für Nazis geben!

Deshalb luden der Verband der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten, Gruppe Sonneberg und der Kreisverband Sonneberg der Partei „Die Linke“ wie in jedem Jahr ein zu einer Gedenkveranstaltung an der Gedenkstätte am ehemaligen Zahnradwerk in Sonneberg-West, Hallstraße.

Um 16 Uhr wurde im Beisein von Vertretern der regionalen Politik, Vereinen, Verbänden sowie Bürgerinnen und Bürgern die Veranstaltung von Waltraud Heinz eröffnet. Ihren Worten folgte eine Würdigung des Widerstandes in Sonneberg, vorgetragen von Brigitte Dornheim. An drei konkreten Beispielen gingen dann Almuth Beck, Astrid Nerlich und Waltraud Heinz auf Menschen im damaligen Sonneberg ein, die unter Einsatz ihres Lebens gegen den Faschismus aufbegehrten: Leander Körber, Adolf Wicklein und Otto Bergner, derer im Anschluss mit einer Schweigeminute gedacht wurde.

Das Quartett der Rednerinnen richtete weitere, mahnende Worte an die Anwesenden, u.a. Brechts Kinderhymne und sein „Bitten der Kinder“. Zur Ehrung der Opfer wurden zum Abschluss am Gedenkstein Blumen und Gebinde niedergelegt.

8. Mai - Tag der Befreiung vom Faschismus

Die Völker Europas konnten am 8. Mai 1945 aufatmen. Für sie war ein Krieg zu Ende, dessen Ausmaße, Zerstörungen und Opfer alles bis dahin Gekannte übertraf.

Dieser Tag der Befreiung ist für uns ein Tag des ehrenden Gedenkens an die Opfer rassistischer und politischer Verfolgung und an den antifaschistischen Widerstand. Er beendete das millionenfache Morden der Nazis und markiert den Sieg über faschistische Barbarei und Krieg.

In Erinnerung an diesen Tag wird nicht allein dem Ende des Krieges gedacht, sondern vor allem dem Sieg und der Befreiung. "Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg" lautet die Botschaft, die sich 1945 aus bitterer Erfahrung ergab. Weder in den Köpfen noch im öffentlichen Raum darf es Platz für Nazis geben!

Deshalb laden die Partei DIE LINKE und der Verband der Verfolgten des Naziregimes /Bund der Antifaschisten, Gruppe Sonneberg wie in jedem Jahr ein zu einer Gedenkveranstaltung am Dienstag, dem 8. Mai 2012, 16.00 Uhr an der Gedenkstätte am ehemaligen Zahnradwerk
in Sonneberg-West, Hallstraße ein.

Zur Ehrung der Opfer können anschließend am Gedenkstein Blumen niedergelegt werden.

Gedenkstätte am Schustershieb

Arbeitseinsatz von Mitgliedern des Stadtvorstandes Sonneberg am 30.04.2012

Anfang April 1945 wurde das Außenkommando „Zahnradwerk Sonneberg-West“ des Konzentrationslagers Buchenwald vor den herannahenden amerikanischen Truppen evakuiert. Den folgenden Todesmarsch überlebten die wenigsten der 467 Häftlinge.

Hier, am Schustershieb, gab es die ersten Opfer dieses Marsches: Acht völlig erschöpfte und nicht mehr gehfähige Häftlinge wurden von der Wachmannschaft erschlagen und die Leichen im Wald oberflächlich verscharrt.

Mitglieder des Stadtvorstandes Sonneberg haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Gedenkstätte am Schustershieb zu pflegen, damit der Erinnerung hier ermordeter Menschen auch der würdigende Rahmen gegeben und erhalten bleibt.

So wurde, neben den alljährlichen Frühlingsarbeiten, wie Beseitigung von Laub und Abfällen, Säuberung des Gedenksteines und Anbringung neuen Blumenschmuckes, auch die Ruhebank mit einem neuen Anstrich versehen. Die Mittel hierfür wurden von der Fraktion DIE LINKE des Stadtrates Sonneberg gespendet.