Zum Hauptinhalt springen

Knut Korschewsky

Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen in der Landessportschule Bad Blankenburg

Am 19. November trafen sich die Delegierten der Stadt- und Kreissportbünde sowie der Sportfachverbände des Landes Thüringen zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung.

Am 19. November trafen sich die Delegierten der Stadt- und Kreissportbünde sowie der Sportfachverbände des Landes Thüringen zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung.

Im Mittelpunkt der Beratungen standen die aktuellen Herausforderungen für den organisierten Sport nach der Pandemie sowie unter den Bedingungen des verbrecherischen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Dabei ging es um den Ausgleich von Erhöhungen der Energiekosten für die Vereine sowie die Nutzung der Turnhallen im Land, die teilweise für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt werden müssen.

Sportminister Helmut Holter sicherte den anwesenden Delegierten aus den Sportvereinen die Unterstützung der Landesregierung bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben zu. Auch in der Pandemie habe die Landesregierung, so Holter, mit Hilfspaketen dafür gesorgt, dass der organisierte Sport möglichst ohne Verluste durch die Krise gekommen ist. Jüngstes Beispiel dafür ist die Auflage eines Neustartbonus für Vereine nach der Pandemie in Höhe von 2 Mio. Euro. Nach Angaben des LSB konnten davon bisher ca. 1,75 Mio. Euro an beantragende Vereine ausgereicht werden.

Auf der Mitgliederversammlung legte das Präsidium und der Vorstand des LSB Thüringen Rechenschaft über die Arbeit des vergangenen Jahres ab. Außerdem haben die 87 anwesenden Delegierten die Mitglieder der ersten Ethik-Kommission des LSB Thüringen gewählt.

Die Dachorganisation des organisierten Thüringer Sports vereint derzeitig 347.913 Mitglieder in 3286 Vereinen.

 


Knut Korschewsky

Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen in der Landessportschule Bad Blankenburg

Am 19. November trafen sich die Delegierten der Stadt- und Kreissportbünde sowie der Sportfachverbände des Landes Thüringen zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung.

Am 19. November trafen sich die Delegierten der Stadt- und Kreissportbünde sowie der Sportfachverbände des Landes Thüringen zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung.

Im Mittelpunkt der Beratungen standen die aktuellen Herausforderungen für den organisierten Sport nach der Pandemie sowie unter den Bedingungen des verbrecherischen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Dabei ging es um den Ausgleich von Erhöhungen der Energiekosten für die Vereine sowie die Nutzung der Turnhallen im Land, die teilweise für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt werden müssen.

Sportminister Helmut Holter sicherte den anwesenden Delegierten aus den Sportvereinen die Unterstützung der Landesregierung bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben zu. Auch in der Pandemie habe die Landesregierung, so Holter, mit Hilfspaketen dafür gesorgt, dass der organisierte Sport möglichst ohne Verluste durch die Krise gekommen ist. Jüngstes Beispiel dafür ist die Auflage eines Neustartbonus für Vereine nach der Pandemie in Höhe von 2 Mio. Euro. Nach Angaben des LSB konnten davon bisher ca. 1,75 Mio. Euro an beantragende Vereine ausgereicht werden.

Auf der Mitgliederversammlung legte das Präsidium und der Vorstand des LSB Thüringen Rechenschaft über die Arbeit des vergangenen Jahres ab. Außerdem haben die 87 anwesenden Delegierten die Mitglieder der ersten Ethik-Kommission des LSB Thüringen gewählt.

Die Dachorganisation des organisierten Thüringer Sports vereint derzeitig 347.913 Mitglieder in 3286 Vereinen.