Mitgliederversammlung des LSB Thüringen beschließt Arbeitsgrundlagen für die Zukunft

Knut Korschewsky
Tourismus und Sport

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen am 18. November 2023 in der Landessportschule Bad Blankenburg standen die aktuellen Herausforderungen für den organisierten Sport. Außerdem haben die 76 anwesenden Delegierten den Thüringer Dartverband als 49. Sportfachverband in die Thüringer Sportfamilie aufgenommen.

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen am 18. November 2023 in der Landessportschule Bad Blankenburg standen die aktuellen Herausforderungen für den organisierten Sport. Außerdem haben die 76 anwesenden Delegierten den Thüringer Dartverband als 49. Sportfachverband in die Thüringer Sportfamilie aufgenommen.

Auf ein „weitgehend normales Sportjahr“ blickte LSB-Präsident Prof. Dr. Stefan Hügel in seinem Bericht zurück. Nach den Herausforderungen der Corona-Pandemie und Energiekrise hat der Thüringer Sport versucht zurück in die Normalität zu finden. Die Mitgliederzahlen zu Beginn des Jahres 2023 haben sich mit 360.494 Mitgliedern in 3.267 Vereinen erholt, für die nächste Bestandserhebung erwartet der LSB Thüringen auch durch die halbjährige Mobilisierungs-Kampagne „Willkommen im Sportverein“ einen weiteren Zuwachs. Die steigende Nachfrage stellt die Thüringer Sportvereine aber auch vor Herausforderungen. „Das Aufholen nach Corona wird nur funktionieren, wenn Sportstätten in ausreichender Anzahl vorhanden sind“, richtete Hügel an den anwesenden Staatssekretär Prof. Dr. Winfried Speitkamp vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, und ergänzte: „Dafür reichen die jährlichen Mittel für den kommunalen Sportstättenbau in Thüringen nicht aus!“

Neben der Forderung des LSB, mehr Geld in die Sportstätten zu investieren, muss trotz des durch die Mitgliederversammlung beschlossenen Haushaltsplans für das Jahr 2024 auch die generelle finanzielle Förderung des Sports in Thüringen diskutiert werden. „Die statische Finanzierung bei dynamisch wachsenden Ausgaben stellt den Landessportbund Thüringen vor große Herausforderungen.  

Eine weitere Herausforderung ist die Bereitschaft zur Übernahme ehrenamtlicher Funktionen im Sport. Regelmäßig klagen Thüringer Sportvereine über zu wenig Ehrenamtliche. Wir müssen uns intensiver damit auseinandersetzen, wie wir junge Menschen zur Übernahme eines Ehrenamtes motivieren können. 

Als 49. Sportfachverband haben die Delegierten einstimmig den Thüringer Dartverband in den Landessportbund Thüringen aufgenommen. Dieser hatte sich am 4. Juni 2023 in Jena gegründet und vereint aktuell elf Vereine mit 230 Mitgliedern

Nach der letztjährigen Wahl einer erstmaligen Ethik-Kommission mit den Mitgliedern Prof. Dr. Hubertus Gersdorf (Professor für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Medienrecht an der Universität Leipzig), Kathrin Nordhaus (Interventionsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt Gera), Ariane Friedrich-Lange (Landeskriminalamt/ ehemalige Leichtathletin) sowie Dr. Sigurd Hanke (Chefarzt/ ehemaliger Schwimmer) beschloss die Mitgliederversammlung nun einen Ethik-Code. Dieser bildet die Grundlage für eine gute Verbandsführung mit sogenannten Good-Governance-Regeln  

Ebenfalls von der Mitgliederversammlung beschlossen wurde eine neue Bildungskonzeption. Diese bildet die Grundlage für die Bildungsarbeit im Sport, wurde inhaltlich überarbeitet und ist nun erstmals zeitlich unbefristet. Sie kann aber weiterhin je nach Bedarf geändert werden.

Abgelehnt wurde durch die Mitgliederversammlung der gemeinsame Antrag der Kreissportbünde Eisenach und Bad Salzungen auf Änderung des Paragraphen 10 der LSB-Satzung. Gemäß LSB-Satzung erfolgt die Gliederung der Kreis- und Startsportbünde nach den kommunalpolitischen Kreisgrenzen. Da die ehemalige kreisfreie Stadt Eisenach zum 1. Juli 2021 in den Wartburgkreis zurückgekehrt ist, können nach LSB-Satzung keine zwei eigenständigen Kreissportbünde Eisenach und Bad Salzungen bestehen bleiben. Der eingereichte Antrag der beiden Kreissportbünde sah vor, weiterhin eigenständig gemäß der bisher bekannten Gliederung existieren zu können. Eine deutliche Mehrheit der Mitgliedsorganisationen sprach sich für die Beibehaltung der bisherigen Regelung aus und damit dafür, dass die sportpolitischen Strukturen den Landkreisstrukturen entsprechen.

Insgesamt konnte die Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen eine positive Bilanz der Entwicklung des Sports in Thüringen nach den schweren Corona Jahren ziehen.

Mitgliederversammlung des LSB Thüringen beschließt Arbeitsgrundlagen für die Zukunft

Knut Korschewsky
Tourismus und Sport

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen am 18. November 2023 in der Landessportschule Bad Blankenburg standen die aktuellen Herausforderungen für den organisierten Sport. Außerdem haben die 76 anwesenden Delegierten den Thüringer Dartverband als 49. Sportfachverband in die Thüringer Sportfamilie aufgenommen.

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen am 18. November 2023 in der Landessportschule Bad Blankenburg standen die aktuellen Herausforderungen für den organisierten Sport. Außerdem haben die 76 anwesenden Delegierten den Thüringer Dartverband als 49. Sportfachverband in die Thüringer Sportfamilie aufgenommen.

Auf ein „weitgehend normales Sportjahr“ blickte LSB-Präsident Prof. Dr. Stefan Hügel in seinem Bericht zurück. Nach den Herausforderungen der Corona-Pandemie und Energiekrise hat der Thüringer Sport versucht zurück in die Normalität zu finden. Die Mitgliederzahlen zu Beginn des Jahres 2023 haben sich mit 360.494 Mitgliedern in 3.267 Vereinen erholt, für die nächste Bestandserhebung erwartet der LSB Thüringen auch durch die halbjährige Mobilisierungs-Kampagne „Willkommen im Sportverein“ einen weiteren Zuwachs. Die steigende Nachfrage stellt die Thüringer Sportvereine aber auch vor Herausforderungen. „Das Aufholen nach Corona wird nur funktionieren, wenn Sportstätten in ausreichender Anzahl vorhanden sind“, richtete Hügel an den anwesenden Staatssekretär Prof. Dr. Winfried Speitkamp vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, und ergänzte: „Dafür reichen die jährlichen Mittel für den kommunalen Sportstättenbau in Thüringen nicht aus!“

Neben der Forderung des LSB, mehr Geld in die Sportstätten zu investieren, muss trotz des durch die Mitgliederversammlung beschlossenen Haushaltsplans für das Jahr 2024 auch die generelle finanzielle Förderung des Sports in Thüringen diskutiert werden. „Die statische Finanzierung bei dynamisch wachsenden Ausgaben stellt den Landessportbund Thüringen vor große Herausforderungen.  

Eine weitere Herausforderung ist die Bereitschaft zur Übernahme ehrenamtlicher Funktionen im Sport. Regelmäßig klagen Thüringer Sportvereine über zu wenig Ehrenamtliche. Wir müssen uns intensiver damit auseinandersetzen, wie wir junge Menschen zur Übernahme eines Ehrenamtes motivieren können. 

Als 49. Sportfachverband haben die Delegierten einstimmig den Thüringer Dartverband in den Landessportbund Thüringen aufgenommen. Dieser hatte sich am 4. Juni 2023 in Jena gegründet und vereint aktuell elf Vereine mit 230 Mitgliedern

Nach der letztjährigen Wahl einer erstmaligen Ethik-Kommission mit den Mitgliedern Prof. Dr. Hubertus Gersdorf (Professor für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Medienrecht an der Universität Leipzig), Kathrin Nordhaus (Interventionsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt Gera), Ariane Friedrich-Lange (Landeskriminalamt/ ehemalige Leichtathletin) sowie Dr. Sigurd Hanke (Chefarzt/ ehemaliger Schwimmer) beschloss die Mitgliederversammlung nun einen Ethik-Code. Dieser bildet die Grundlage für eine gute Verbandsführung mit sogenannten Good-Governance-Regeln  

Ebenfalls von der Mitgliederversammlung beschlossen wurde eine neue Bildungskonzeption. Diese bildet die Grundlage für die Bildungsarbeit im Sport, wurde inhaltlich überarbeitet und ist nun erstmals zeitlich unbefristet. Sie kann aber weiterhin je nach Bedarf geändert werden.

Abgelehnt wurde durch die Mitgliederversammlung der gemeinsame Antrag der Kreissportbünde Eisenach und Bad Salzungen auf Änderung des Paragraphen 10 der LSB-Satzung. Gemäß LSB-Satzung erfolgt die Gliederung der Kreis- und Startsportbünde nach den kommunalpolitischen Kreisgrenzen. Da die ehemalige kreisfreie Stadt Eisenach zum 1. Juli 2021 in den Wartburgkreis zurückgekehrt ist, können nach LSB-Satzung keine zwei eigenständigen Kreissportbünde Eisenach und Bad Salzungen bestehen bleiben. Der eingereichte Antrag der beiden Kreissportbünde sah vor, weiterhin eigenständig gemäß der bisher bekannten Gliederung existieren zu können. Eine deutliche Mehrheit der Mitgliedsorganisationen sprach sich für die Beibehaltung der bisherigen Regelung aus und damit dafür, dass die sportpolitischen Strukturen den Landkreisstrukturen entsprechen.

Insgesamt konnte die Mitgliederversammlung des Landessportbundes Thüringen eine positive Bilanz der Entwicklung des Sports in Thüringen nach den schweren Corona Jahren ziehen.